Zeitersparnis bei der Inbetriebnahme von IO-Link-Master

Anlagen und Maschinen mit IO-Link-Devices können durch „IODD on Board“ noch schneller in Betrieb genommen werden. Mit den IO-Link-Feldbusmodule MVK Metall und Impact67 kommt man auf dem direkten Weg zum Ziel. Sie eignen sich perfekt, um IO-Link-Devices in Installationslösungen per Plug & Play einzubinden.

Die IODD-Datei (IO Device Description) ist eine Gerätebeschreibungsdatei für IO Link Sensoren und Aktoren. Sie enthält Informationen zur Identifikation, zu Geräteparametern, zu Prozess- und Diagnosedaten, zu den Kommunikationseigenschaften und weiteren Details.

Die Vorteile: schnelle Integration, kurze Inbetriebnahmezeiten und maximale Flexibilität.

IODD ON BOARD

  • IODD in der GSDML-Datei des IO-Link Masters integriert
  • Inbetriebnahme der IO-Link Devices über die Steuerung –ohne Zusatztool
  • Manuelle Parametrierung entfällt ab der zweiten Anlage. SPS-Programm kann kopiert werden

Bei den Feldbusmodulen MVK Metall und Impact 67 werden genau diese IODD-Dateien der IO-Link-Devices in der GSDML-Datei hinterlegt. Werden nun IO-Link Devices in Installationen eingebunden, so kann direkt auf diese Datenbasis zugegriffen werden und die Integration gelingt in kurzer Zeit.

Dies geschieht ohne manuelle Parametrierung und ohne spezielle Tools, einfach mit der ohnehin im Einsatz befindlichen Steuerungssoftware.

So funktioniert es: IODD on Board – PROFINET IO-Link-Master Configuration

 

Da bisher jeder neue IO-Link-Device einzeln in die Software des IO-Link-Masters eingebunden werden musste, stellt diese neue Methode eine erhebliche Arbeitserleichterung dar und belegt damit eindrucksvoll, dass die Steuerung der beste Speicherplatz für Parametrierdaten ist. Bei Serienmaschinen kann dieser Vorteil multipliziert werden: Durch Copy & Paste werden einmal erstellte Konfigurationen beliebig auf weitere Anlagen- und Maschinensteuerungen dupliziert.

Besonders interessant ist, dass die Parametrierung der Devices damit schon im Büro am Computer erledigt werden kann und nicht mehr bei der Inbetriebnahme der Maschine in der Werkstatt durchgeführt werden muss. Dabei werden die Parametrierdaten der Sensoren und Aktoren im Klartext (und nicht als HEX-Wert) angezeigt – das macht es einfach, den Überblick zu bewahren. Es erleichtert auch die Validierung von Maschinen und Anlagen.

Auch im Sondermaschinenbau ermöglichen die freikonfigurierbaren Module eine Zeitersparnis. Der Autokonfigurations-Modus ermöglicht eine Inbetriebnahme in kurzer Zeit, weil die Parametrierung der digitalen Ein- und Ausgänge entfällt und die Kanäle so angesteuert werden, wie es von der Steuerung vorgegeben wird.

Die IO Link Master Module:

IO Link Master IODD mit on Board
IO Link Master IODD mit on Board

High Performance Hardware

  • PROFINET Fast Start Up (FSU)
  • PROFINET Conformance Class C (IRT)
  • PROFINET Shared Device
  • PROFINET Netload Class III

Herstellerunabhängig

  • IO-Link Version 1.12
  • getestet mit 1.0 und 1.1 IO-Link-Sensoren bzw. Geräten vieler Hersteller
  • IODD-Parametrierung über ein IO-Link-Tool (WIN7_PC) für alle IO-Link-Sensoren

 

Share on Google+Share on LinkedInShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageDigg thisFlattr the authorShare on RedditShare on TumblrShare on StumbleUponShare on YummlyPrint this pageShare on VK